Weiteres

Kooperationen
Die Lutrinaklinik bietet ein spezialisiertes Behandlungsportfolio bei orthopädischen und unfallchirurgischen Fragestellungen. Trotz der weitreichenden konservativen und operativen Behandlungsoptionen können wir nicht auf allen Gebieten ein komplettes Spektrum abdecken. Die teilweise sehr enge Kooperation mit Kollegen und Kliniken ist uns daher ein besonderes Anliegen. Durch eine individuelle Beratung und Bahnung weiterer diagnostisch und therapeutischer Therapieprozesse unterstützen wir Sie auf der Suche nach geeigneten Spezialisten und kümmern uns um die weitere Vor- und Nachbehandlung.

Ganzheitliche Betrachtung
Unser Behandlungs- und Therapiespektrum erfasst nicht nur die zuvor aufgeführten spezifischen Erkrankungs- und Beschwerdebilder. Viele Beschwerden lassen sich auf den ersten Blick nicht eindeutig zuordnen und erklären. Die Einheit unseres Körpers und dessen komplexer Bewegungsapparat ist daher auch immer dynamisch und funktionell zu betrachten. Können strukturelle Veränderungen und auch Systemerkrankungen z.B. aus dem rheumatologischen Formenkreis als Auslöser ausgeschlossen werden, sollte eine ganzheitliche Betrachtung und Behandlung im Rahmen der konservativen Orthopädie Einfluss finden. Unter Miteinbeziehung manualtherapeutischer Maßnahmen wie Chirotherapie, Atlastherapie und Osteopathie sowie der Akupunktur können viele Beschwerden behandelt bzw. gelindert werden.

Prävention
Der Prävention von Verletzungen und Erkrankungen kommt auch auf dem Fachgebiet der Orthopädie und Unfallchirurgie eine besondere Rolle zu. Die Primärprävention zielt hier auf einen Erhalt von Gesundheit und auf eine Vorbeugung von Erkrankungen. Neben dem Screening und der Abklärung bei Kindern und Jugendlichen z.B. bei Vorsorgeuntersuchungen kommt der Prävention im Alter eine besondere Rolle zu. Im Rahmen der demographischen Entwicklung mit immer älter werdender Gesellschaft spielt diese eine immer wichtigere Rolle. Durch eine effiziente Bewegungs- und Trainingstherapie sowie die optimale Versorgung mit orthopädischen Hilfsmitteln kann hier ein wichtiger Beitrag zur Prävention von Stürzen und Verletzungen geleistet werden. Mit der Sekundärprävention sollen Krankheiten möglichst frühzeitig erkannt und das Fortschreiten durch gezielte Behandlungen verhindert werden. So können zum Beispiel im Rahmen der leitliniengerechten Osteoporosevorsorge Risikofaktoren identifiziert und ggf. medikamentös ein wichtiger Beitrag zur Verhinderung von Frakturen geleistet werden. Auch bei schon eingetretenem Gelenkverschleiß lässt sich z.B. mit knorpelprotektierenden Injektionsbehandlungen das Voranschreiten verzögern. Bei der Tertiärprävention soll das Voranschreiten sowie das Entstehen von Komplikationen verhindert werden. Rehabilitation und eine individuelle Gesundheitsrisikoanalyse können hier an- und eingreifen.
Gerne beraten wir Sie über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten und vor allem über Möglichkeiten vielen orthopädischen Erkrankungen vorzubeugen.

Behandlungsspektrum:

  • Chirotherapie/Manuelle Therapie
  • Akupunktur
  • Osteopathie
  • Injektionsbehandlungen (Hyaluronsäure/ACP/PRP/stammzellbasierte Verfahren SVF)
  • Osteoporosevorsorge-/behandlung
  • Labordiagnostik